Wir geben Ihnen im Folgenden eine kurze Übersicht der bekannten und gängigen weißen und roten Rebsorten. Im pdf am Ende der Seite finden Sie weitere Details zu den Rebsorten, ihrem Anbau und den Sorten, die wir in unserem Mühlenhof-Sortiment für Sie bereithalten.

gelesene Trauben

Weißweine

Chardonnay
(Aus der Mühlenhof Selektion: Chardonnay trocken oder feinherb)

Chardonnay ist eine der populärsten Rebsorten der Welt, die seit Jahrhunderten für große Weißweine aus dem Burgund und der Champagne eine bedeutende Rolle spielt...lesen Sie weiter

Kerner
(Aus der Mühlenhof Selektion: Kerner Spätlese feinherb und lieblich, Kerner Beerenauslese sowie Kerner Winzersekt extra trocken)

Die erfolgreichste weiße Rebsortenzüchtung "Kerner" entstand 1929 durch die Kreuzung von rotem Trollinger x weißem Riesling...lesen Sie weiter

Morio-Muskat
(Aus der Mühlenhof Selektion: Morio Muskat trocken)

Nach dem Pfälzer Rebenzüchter Peter Morio benannt, gilt der Morio-Muskat durch sein reiches Bukett als Spezialität...lesen Sie weiter

Müller-Thurgau oder auch Rivaner
(Aus der Mühlenhof Selektion: Rivaner Spätlese feinherb oder Rivaner trocken)

Der frische, jugendliche und unkomplizierte Alltagswein mit süffigem, manchmal blumigem und feinfruchtigem Muskataroma geht auf die älteste Neuzüchtung des Schweizer Önologen und Rebzüchters Hermann Müller zurück...lesen Sie weiter

Riesling
(Aus der Mühlenhof Selektion: Riesling Spätlese trocken sowie Classic oder trocken)

Der Riesling ist die typischste deutsche Rebensorte, die aus einer Kreuzung aus Weißem Heunisch x unbekannt hervorgeht...lesen Sie weiter

Scheurebe
(Aus der Mühlenhof Selektion: Scheurebe Winzersekt halbtrocken sowie Scheurebe Winzersekt halbtrocken Piccolo)

1916 gelang dem Rebenzüchter Georg Scheu in der Landesanstalt für Rebenzüchtung Alzey mit seinem 88. Sämling einer Kreuzungsserie aus Riesling x Silvaner, welche die überzeugende Neuzüchtung "Scheurebe" lieferte...lesen Sie weiter

Silvaner
(Aus der Mühlenhof Selektion: Silvaner Spätlese feinherb oder Silvaner trocken)

Der Silvaner ist die wichtigste der klassischen Rebsorten in Rheinhessen, das mit einer Gesamtanbaufläche von 2.500 ha das größte Silvaner-Anbaugebiet sowohl in Deutschland als auch weltweit ist...lesen Sie weiter

Weißburgunder
(Aus der Mühlenhof Selektion: Weißburgunder trocken, halbtrocken oder Weißburgunder Spätlese lieblich.)

Die elegante Rebsorte, die leichte, geschmackvolle Weine mit frischer Säure und Frucht liefert, stellt hohe Ansprüche an Anbau und Lage. Burgundertrauben gedeihen auf warmen, tiefgründigen und kräftigen Böden in exponierten, trockenen Lagen...lesen Sie weiter

Rotweine

Dornfelder
(Aus der Mühlenhof Selektion: Dornfelder Classic, Dornfelder halbtrocken, Dornfelder trocken Piccolo Winzersekt.)

Die wohl erfolgreichste, rote deutsche Neuzüchtung geht auf den Rebenzüchter August Karl Herold zurück, der 1928 die Leitung der Württembergischen Anstalt für Rebenzüchtung und Rebenpfropfung übernahm. Aus seiner Züchtung der Sorten Helfensteiner (eine Kreuzung aus Frühburgunder x Trollinger) und Heroldrebe (eine Kreuzung aus Portugieser x Limberger) ging 1955 der Dornfelder hervor. Die robuste Rebsorte erbringt vorwiegend trockene aber auch halbtrockene Weine, die durch ihre starken Fruchtaromen nach Sauerkirsche, Brombeere und Holunder überzeugen, wie der Mühlenhof Dornfelder Classic, Dornfelder halbtrocken und auch der Dornfelder trocken Piccolo Winzersekt.

Dunkelfelder
Der Name der besonders dunklen Traube, die vermutlich aus einer Kreuzung zwischen Blauem Portugieser x Färbertraube (x Teinturier) entstand, geht aus der Forschungsanstalt Geisenheim hervor. Ihre Historie jedoch führt auf den Edenkobener Ökonomierat Gustav Adolf Fröhlich zurück, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Traube züchtete. Lange fristete sie ein Schattendasein. Seit seiner Zulassung 1980 besteht für den Dunkelfelder Sortenschutz. Auf dem Gaumen entwickelt der stoffige, körperreiche Rotwein eine Geschmacksvielfalt aus reifen Brombeeren und Kirschen.

Portugieser / Portugieser Roséweine
(Aus der Mühlenhof Selektion: Portugieser trocken, halbtrocken und lieblich; Portugieser Weißherbst trocken, halbtrocken oder mild)

Aus dieser Rebsorte entstehen in der Regel unkomplizierte, süffige und frische Schoppenweine...lesen Sie weiter

Regent
(Aus der Mühlenhof Selektion: Regent trocken, halbtrocken und lieblich)

Der Regent ist ein wahrer "Shooting Star" unter den Qualitäts-Rebsorten. Die Züchtung der relativ neuen Traube entstand aus einer Kreuzung aus Silvaner x Müller-Thurgau x Chambourcin, die der Weinbauexperte Gerhardt Erich Alleweldt 1967 am Institut für Rebenzüchtung auf dem Geilweilerhof bei Siebeldingen in der Südpfalz vornahm...lesen Sie weiter

Rondo
(Aus der Mühlenhof Selektion: Rondo Spätlese oder Auslese)

Die frühreife und Frost resistente Hybridrebe geht aus den Rebsorten Zarya Severa x St. Laurent hervor und wurde erstmals 1964 durch Professor V. Kraus in der damaligen Tschechoslowakei gekreuzt...lesen Sie weiter

Spätburgunder
(Aus der Mühlenhof Selektion: Spätburgunder trocken, halbtrocken und Spätburgunder Spätlese trocken)

Der Spätburgunder oder Pinot Noir überzeugt die Gaumen besonders anspruchsvoller Genießer und erfreut sich vergleichbarer Popularität und wachsender Nachfrage wie der Riesling...lesen Sie weiter

Besonderheiten

Spätburgunder Roséweine
Der kräftige, spritzige und mit zarten Roséfarben ausgestattete Spätburgunder beschreibt keine eigene Traubensorte sondern ein Herstellungsverfahren...lesen Sie weiter

Weißherbst
(Aus der Mühlenhof Selektion: Portugieser-Weißherbst trocken, feinherb oder mild; Spätburgunder-Weißherbst feinherb)

Bei der Herstellung von Weißherbst werden die roten Trauben direkt nach der Lese gekeltert, sodass sich nur ein geringer Prozentsatz des roten Farbstoffs und der Tannine aus der Beerenhaut löst...lesen Sie weiter

Rosé
(Aus der Mühlenhof Selektion: Mühlenhof Perlchen rosé Perlwein)

Bei dem Rosé hingegen werden für einen harmonischen Geschmack zwei Rotweinsorten miteinander verschnitten. Ebenso wie beim Weißherbst werden auch hier die roten Trauben direkt nach der Lese gekeltert und letztlich wie Weißwein als Most vergoren. Der Mühlenhof Perlchen rosé Perlwein ist eine sommerlich-frische Ergänzung der Roséweine und eine Besonderheit, da außerhalb der Weinanbaugebiete der Rosé Perlwein nahezu unbekannt ist.

Blanc de Noirs
(Aus der Mühlenhof Selektion: Spätburgunder Blanc de Noirs Spätlese trocken)

Blanc de Noirs ist die französische Bezeichnung für einen weiß gekelterten Rotwein, der meist auf der Basis edler Spätburgunder Trauben entsteht. Unmittelbar nach der Lese wird der austretende Saft von den angequetschten Trauben abgezogen. Wenn noch nicht viel Saft aus den Trauben ausgetreten ist, kann durch leichtes Anpressen der sogenannte Vorlauf gewonnen werden. Dieses Verfahren ermöglicht es, die Farbstoffe aus den Schalen der Beeren vom Saft fernzuhalten und somit die helle Farbe des Blanc de Noirs zu erhalten. Der Saft wird entweder wie ein Weißwein auf Hefe gelegt oder in Barriquefässer gefüllt. Oft zeichnen ihn seine kernige Säure und die geringen Tannine aus. Seine Farbe ist gelblich oder hat einen Hauch von Lachs. Im Geschmack überrascht der dezente Charakter. Die vielschichtigen, aromastarken Weine sind wenig säurebetont mit edlem, feinperligem Aroma.

Rotling
Als Rotling bezeichnet man den Verschnitt von weißen und roten Trauben oder deren Maische, die gemeinsam gekeltert werden, wobei der Charakter des Weines vorwiegend durch den Einfluss des Weißweines definiert ist. Aufgrund seiner blassen bis hellroten Farbe kommt es häufig zur Verwechslung mit dem Rosé. Die Traubenauswahl für die Gewinnung des Rotlings ist der Erfahrung und Kreativität des Winzers vorbehalten. Fertig ausgebaute Weine jedoch dürfen nicht vermischt werden.

Beerenauslese
(Aus der Mühlenhof Selektion: Kerner Beerenauslese)

Als Beerenauslese werden Weine bezeichnet, die einen Öchslegrad - dies beschreibt den Zuckergehalt im Mostsaft - von 120 bis 149 Grad Öchsle aufweisen...lesen Sie weiter

Eiswein
(Aus der Mühlenhof Selektion: Kerner Eiswein 2003
)
Ebenso wie bei der Beerenauslese und Trockenbeerenauslese ist auch die Bezeichnung "Eiswein" ein Prädikat...lesen Sie weiter

Barrique - nur ein französisches Wort für Holzfass?
... da gab es einen tollen Wein, der war irgendwie im Holzfass ... oder Barrique!?

Jeder Weintrinker kennt sie, die romantisch anmutenden, rustikalen alten Holzfässer. Was gibt es Spannenderes als alte, dunkle Gewölbekeller mit ...lesen Sie weiter

Alte Rebsorten

Es gibt klassische Rebsorten, deren Ursprung mehrere hundert Jahre alt ist. Wenige Sorten sind in ihren Urtypen vermutlich sogar bis zu 2000 Jahre alt. Von den ehemals über 400 heimischen Sorten, die es 1875 noch gab, sind heute nur noch 27 für den kommerziellen Verkauf zugelassen. Diese besonders robusten Reben, die sich erfolgreich gegen Schädlinge, frostige Winter und heiße Sommer behauptet haben, stellen wir Ihnen kurz vor:

Blauer Portugieser
Die Rebsorte stammt vermutlich aus Südost-Europa und gelangte von dort ca. 1800 nach Deutschland. Seine "Eltern" sind unbekannt.

Blauer Spätburgunder
Stammt vermutlich von einer Wildrebe ab. Seine "Verwandten", der Graue und der Weiße Burgunder entwickelten sich als Mutationen aus dem Blauen Spätburgunder und werden erstmals im 1.300 bzw. 1.400 Jhd.n.Chr. erwähnt.

Blauer Trollinger oder Trollinger
Ihn brachten bereits die Römer an den Rhein. Sein Name entstand vermutlich aus der Wortschöpfung "Tirolinger" da die zugrunde liegende Traube die Südtiroler Rebsorte Vernatsch (nicht zu verwechseln mit dem italienischen Vernaccia) ist. Wichtigstes deutsches Anbaugebiet des Trollingers ist Württemberg. Auf Basis der Trollingers x Riesling brachte der Rebenzüchter August Herold die erfolgreichste Neuzüchtung unserer Zeit hervor: den Kerner.

Elbling
Zählt zu den ältesten, kultivierten Weißweinreben Europas, die vor rund 2.000 Jahren von den Römern nach Deutschland gebracht wurde. Die Kreuzung zwischen Wildrebe x Weißem Heunisch war vom Mittelalter bis ins 19. Jh. hinein weit verbreitet. Die wenigen, erhaltenen Klone werden heute nur noch vereinzelten angebaut.

Grüner Silvaner
Die Rebsorte gelangte im 17. Jh. über Siebenbürgen (Transsylvanien) nach Deutschland. Aufgrund seiner wachsenden Popularität verdrängte er Mitte des 20. Jh. den Elbling, der bis dahin die wichtigste Rebsorte darstellte.

Roter Traminer
Die Weißweinsorte ist heute auch als Gewßrztraminer bekannt.Die Rebsorte soll in Tramin / Südtirol bereits um 1.000 n. Chr. erwähnt worden sein. Der Rote Traminer ist eine der wichtigsten Rebsorten für die Entstehung heutiger Sorten.

Weißer Riesling
Seine Ursprünge lassen sich nicht verbindlich datieren. Man sagt, er sei zwischen 1000 und 2000 Jahre alt. Dafür ist es erstaunlich, dass er bereits auf eine Kreuzung zurückgeht, dessen Mutterrebe auch hier der Weiße Heunisch war.

Weißer Heunisch
Stammt aus dem frühen Mittelalter und war bis Mitte des 19. Jh. die wichtigste Rebsorte Europas. Sein Name ist abgeleitet vom Volk der Ungarn, die den Wein um ca. 1000 n. Chr. in der Region um den Plattensee angebaut haben. Die Rebsorten-Bezeichnung "Heunisch" bezeichnet keine einzelne Sorte, sondern eine Population (Familie), zu der sowohl der Weiße als auch der Rote Heunisch zählt.

Neuzüchtungen

Es gibt ca. 5000 Rebsorten weltweit, aber nicht alle dürfen wir in Rheinhessen pflanzen. Etwa 140 Sorten sind in Deutschland zugelassen (über 100 Weißweine und mehr als 35 Rotweine).
Der Anbau der Rebsorten für den Qualitätsweinbau ist streng geregelt. Grundsätzlich kommen diese Regelungen daher, dass man Rebsorten in ihren Eigenschaften speziell züchtet.
Welche Eigenschaften sind das?
- Anpassung an die regionale Witterung
- Resistenz gegen Schädlinge
- Resistenz gegen Krankheiten
- bestimmte Geschmackstypen
- Merkmale, die die Qualitä,t, Ertragsmenge oder Verarbeitung beeinflussen
Die Zulassungen werden sogar gebietsweise erteilt, weil sich bestimmte Rebsorten unter den jeweils vorherrschenden klimatischen und geologischen Bedingungen unterschiedlich gut eignen. Manche Sorten werden dann auch als gebietstypisch geschützt.
Darüber hinaus findet man heute eine zunehmende Anzahl von Neuzüchtungen. Manche haben sich inzwischen gut etabliert, andere laufen wieder aus.
Ungefähr 30 Jahre Entwicklungszeit benötigt eine Neuzüchtung, bis sie die Zulassung zum Anbau erhält. Manche Kreuzungen werden zunä,chst ausprobiert und als nicht geeignet verworfen. Oft werden sie erst einige Jahre später weiter verfolgt und ausgebaut, so dass sie schließlich doch in den Anbau gelangen.

Blumig, fruchtig, herb?!

Wer kennt nicht die schwärmerischen Äußerungen, wenn sich die Geschmacksknospen eines abgerundeten, beerigen oder süffigen Weines auf der Zunge entfalten? Was sich genau hinter diesen Charakteristika verbirgt, haben wir für Sie kurz von A-Z zusammengestellt:

abgerundet
Ein runder, harmonischer Wein.
blumig
Flüchtige Geruchs- und Geschmacksstoffe eines reifen, so genannten "stoffigen" Weines erinnern dezent an Blumendüfte.
charaktervoll
Kernige und markante Weine, die überzeugend ihre Sorten-, Jahrgangs- und Bodenart zum Ausdruck bringen.
fruchtig
Hier bestechen Geschmack und Duft und lassen die Fruchtnote der Traubensorte besonders zum Ausdruck kommen.
herb
Säurebetonte Weißweine, tanninbetonte Rotweine. Im allgemeinen Weine mit betonten Gerbstoffanteilen.
herzhaft
Markante, kernige und nervige Weine mit betonter, angenehmer Säure aber in sich ausgeglichen.
kernig
Weinsäurebetonte, kräftige Weine mit zurückhaltender Süße, die zu weiterem Trinkgenuss anregen.
körperreich
Vollmundige Weine mit hohem Gehalt an Extraktstoffen wie Fruchtzucker, Säuren, höherwertigen Alkoholen und Mineralstoffen.
lebendig
Jugendlich frische, spritzige, anregende Weine.
mollig
Üppige, vollmundige Rotweine mit wenig Gerbstoffen und Säure.
nervig
Säurebetonte, rassige, charaktervolle Weine.
rassig
Herzhafte, lebendige Weine mit fruchtig anregender Säure und ausgeprägten Duft- und Geschmacksstoffen.
samtig
Harmonische, volle, warme aber milde Rotweine. Die Restsüße wiegt die Herbe der Gerbstoffe auf.
süffig
Besonders bekömmliche und anregende Weine. Leicht, frisch und von dezenter Restsüße geprägt.
vollmundig
Die reifen Geschmacks- und Aromastoffe prägen den Charakter dieser hochwertigen Weine.
zart
Weine mit besonders dezentem, feinem Geruch und Geschmack.

Weingut Mühlenhof - Jochen Seibert - Mainzer Straße 50 - 55270 Schwabenheim
Tel.: +49 (0) 61 30 - 18 59 - Fax: +49 (0) 61 30 - 66 20 - info@wein-von-seibert.de