Ein unter Kennern heiß diskutiertes Thema ist nach wie vor die Wahl des Verschlusses. Ob Natur- oder Presskorken, Kunststoff- oder Glasstopfen oder Schraubverschluss - es gibt inzwischen viele Varianten. Letztlich jedoch obliegt es der Kompetenz des Winzers, den optimalen Verschluss für die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Weines auszuwählen.

Naturkorken

Für den Verschluss unserer Mühlenhof-Weine verwenden wir vornehmlich Naturkorken aus Portugal. Doch auch Kunststoffstopfen und Schraubverschlüsse sind im Einsatz und treffen aufgrund ihrer überzeugenden Vorteile zunehmend auf Akzeptanz.

Naturkorken

Flaschenkorken sind ein reines Naturprodukt, das aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird. Die Korkeiche zählt gegenwärtig zu den typischen Arten der westlichen Mittelmeerregion, deren natürliches Ausbreitungsgebiet sich über Portugal und Spanien, aber auch Marokko, Algerien und Tunesien erstreckt...

Bild von Korkeiche

Aus der abgeschälten Rinde werden in Höhe der erforderlichen Korkenlänge Querstreifen geschnitten und dann im gewünschten Durchmesser ausgestanzt. Erstmals darf die Rinde nach ca. 25 Jahren geschält werden. Dann erhält der Baum 9 bis 10 Jahre Ruhezeit, um neue Rinde zu bilden. Erst ab der zweiten Schälung kann der Kork zur Herstellung von Flaschenkorken verwendet werden. Da der Schälvorgang mit sehr viel Sorgfalt durchgeführt wird, kann eine Korkeiche bis zu 200 Jahre alt werden.

Hochwertiger Naturkork weist eine Fülle positiver Eigenschaften auf. Wenngleich all unsere Produkte mit Sorgfalt und Qualitätsbewusstsein entstehen, so lässt sich ein korkiger Wein manchmal nicht verhindern, da der Geschmack erst bei Kontakt des Weines mit dem Korken in der Flasche entsteht. Sollten Sie einmal Korkgeschmack an unserem Wein feststellen, tauschen wir die Flasche jederzeit um.

Press- oder Agglomerat-Korken

Dieser Korken wird aus Korkgranulat hergestellt und mit diversen Bindemitteln zu einem Korken verklebt. Der Preis für diesen Korken ist etwas günstiger als der für Naturkork. Die Haltbarkeit des Presskorkens ist jedoch nicht so hoch.

Scheibenkorken

Scheibenkorken sind eine Kompromisslösung. Presskorken werden mit einer Naturkorkscheibe an beiden Enden versehen. So soll vermieden werden, dass der Wein mit dem Klebstoff in Berührung kommt und dadurch Geschmack annimmt. Die Scheibenkorken sind allerdings kaum günstiger als Naturkorken und ihre Vorteile umstritten.

Glasstopfen - die ästhetische Alternative aus Glas

Glas garantiert Geschmacks- und Geruchsneutralität, Langlebigkeit und sieht in jeder Façon elegant aus. Seit 2004 werden Glasverschlüsse u.a. in Worms hergestellt. Leider ist die Handhabung bislang noch sehr aufwändig und teuer, so dass der Glasstopfen nur selten zum Einsatz kommt.

Schraubverschluss

Der Einsatz von Schraubverschlüssen löst kontroverse Diskussionen aus, die weniger auf fachlichen, vielmehr auf emotionalen und traditionellen Aspekten beruhen. Vielfach wird noch immer die Qualität eines Weines mit dem Verschluss durch Naturkorken verbunden. Der weitgehend neutrale Schraubverschluss hingegen garantiert die Qualität und Frische der Weine.

Seine Handhabung ist denkbar einfach und unkompliziert. Der Schraubverschluss ist daher ein Idealverschluss für Weine, die mit optimaler Reife abgefüllt werden und diese möglichst lange erhalten sollen (z.B. frische, spritzige Weißweine aber auch im Fass ausgereifte Rotweine, die nicht zum langjährigen Einlagern gekauft werden). Bei der Lagerung von Weinflaschen mit Schraubverschluss sollte man berücksichtigen, dass die Verschlüsse in feuchten Kellerräumen langfristig angegriffen werden können und daher für eine Lagerung von mehr als drei bis vier Jahren nicht geeignet sind.

Weingut Mühlenhof - Jochen Seibert - Mainzer Straße 50 - 55270 Schwabenheim
Tel.: +49 (0) 61 30 - 18 59 - Fax: +49 (0) 61 30 - 66 20 - info@wein-von-seibert.de